Hüttenwanderungen bei Füssen im Allgäu

Eine besonders schöne Möglichkeit, um die kalte Jahreszeit rund um Füssen im Allgäu mit allen Sinnen zu genießen sind winterliche Hüttentouren. Dabei wandert man zunächst durch die traumhafte Schneelandschaft der Region, bevor man sich in einer urigen Berghütte von heißen Getränken aufwärmen und von leckeren Speisen verwöhnen lässt. Anschließend geht es zurück ins Tal. Oft besteht auch die Möglichkeit den Berg hinunter zu rodeln, da es an vielen Berghütten Naturrodelbahnen gibt.

Der Allgäuer Königswinkel rund um Füssen verwandelt sich in den kalten Monaten in ein zauberhaftes Winterwunderland. Gleißende Schneekristalle, prächtige Berge, die sich im Winter als majestätische weiße Wächter präsentieren und idealerweise ein strahlend blauer Himmel machen den Aufenthalt im Freien dann zu einem Genuss. Jetzt kann man rund um Füssen jede Menge Spaß beim Wintersport haben oder zu romantischen Wanderungen durch diese Welt aus Schnee und Eis aufbrechen. Ein weites Netz geräumter Wege zum Winterwandern zieht sich durch die verschneite Landschaft rund um die reizvolle Stadt am Lech. Besonders beliebt sind winterliche Hüttentouren. Dabei wandert man zunächst den Berg hinauf und genießt die traumhafte Landschaft und die grandiosen Weitblicke auf den schneebedeckten Allgäuer Königswinkel. In den Hütten kann man sich dann mit heißem Tee, Kaffee oder Glühwein aufwärmen und sich von Allgäuer Leckereien wie Schupfnudeln, Kaiserschmarrn und Krautspatzen verwöhnen lassen. Anschließend geht es dann zurück ins Tal. Da es bei vielen Berghütten in der Region Naturrodelbahnen gibt, kann man auch mit dem Schlitten zurück ins Tal sausen. Jede Menge Spaß für die ganze Familie ist dabei garantiert. Geeignete Naturrodelbahnen für diese reizvolle Kombination aus Winterwandern und Rodeln findet man zum Beispiel an der Saloberalm, der Buchenbergalm, dem Berggasthaus Bleckenau oder der Vilser Alm. Wer keinen eigenen Schlitten dabei hat, kann diesen bei vielen Anbietern, die auch Skier und Snowboards haben, ausleihen.

Ein sehr schönes Ziel für eine winterliche Hüttentour rund um Füssen ist die Saloberalm, die auf einer Höhe von 1150 Metern oberhalb des Alatsees steht. Der geheimnisvolle Alatsee war bereits Schauplatz von Allgäu Krimis und genießt daher überregionale Bekanntheit. In dem wunderschönen Gebirgssee existiert eine seltene Purpur-Schwefelbakterienschicht in 15 Metern Tiefe, die sein Wasser bei besonderen Lichtverhältnissen leicht rötlich erscheinen lässt. Aufgrund dieses Umstands wird er auch „blutender See“ genannt und es ranken sich zahlreiche Mythen und Sagen um ihn. Zur Saloberalm, die an der deutsch-österreichischen Grenze 1985 neu erbaut wurde, führen einige Wege. Man gelangt zum Beispiel durch das idyllische Faulenbacher Tal zum Nordufer des Alatsees, wo ein befestigter Weg hinauf zur Hütte führt. Dieser ist im Winter geräumt, sodass er sich leicht von der ganzen Familie bewältigen lässt. Alternativ gelangt man auch über Roßmoos im Füssener Ortsteil Weißensee oder über den Burgenweg von Vils aus zu dieser urigen Berghütte. Die Saloberalm verfügt über eine herrliche Terrasse, auf der man sich ausruhen und einen unvergesslichen Ausblick über das verschneite Allgäu genießen kann. In den gemütlichen Gaststuben der Hütte bekommt man Getränke sowie leckere Allgäuer Gerichte, herzhafte Brotzeiten und hausgemachte Kuchen, die den Gaumen verwöhnen. Die Kinder haben die Möglichkeit, sich auf dem angrenzenden Spielplatz auszutoben oder einen Schneemann zu bauen, während es sich die Erwachsenen in der Hütte gut gehen lassen. Nach der Einkehr in der Saloberalm kann man auf der angrenzenden Naturrodelbahn zurück ins Tal sausen. Jede Menge Winterspaß für Groß und Klein ist dabei garantiert.

Ein sehr reizvolles Ziel für eine winterliche Hüttentour ist auch das Berggasthaus Bleckenau, bei dem es sich um die ehemalige Jagdhütte von König Ludwig II. handelt. Ein Ausflug zur Berggaststätte Bleckenau, die mitten im Naturschutzgebirge Ammergebirge steht, kann wunderbar mit einer Besichtigung von Schloss Neuschwanstein kombiniert werden. Auch zu dieser gemütlichen Hütte führen mehrere Wege. Man kann sich von der Tegelbergbahn den gleichnamigen Berg hinauf transportieren lassen und dann über den alten Lehrpfad  Ahornreitweg zu ihr hinabsteigen. Oder man wandert von Hohenschwangau aus zum Schloss Neuschwanstein und dann über den Wasserleitungsweg, der nahe der Bushaltestelle Marienbrücke rechts abzweigt und in etwa anderthalb Stunden zur Hütte führt. Dabei gelangt man durch eine zauberhafte Winterlandschaft und kann herrliche Ausblicke über den winterlichen Königswinkel genießen. Auch die schöne sonnige Terrasse der Berghütte ist ideal, um sich an unvergesslichen Ausblicken zu erfreuen. In den gemütlichen Räumlichkeiten drinnen gibt es leckere Brotzeiten und warme Hüttengerichte. Die Kleinen können sich rund um die Hütte im Schnee so richtig austoben. Zurück geht es entweder auf dem gleichen Weg zu Fuß oder mit dem Rodel.

Schöne Ziele für eine winterliche Hüttentour rund um Füssen sind auch die Drehhütte in Schwangau, die im Februar 2014 wieder eröffnet wird, die Buchenbergalm, die Hündleskopfhütte oder die Vilser Alm. Eine Hüttentour verspricht Winterromantik pur und jede Menge Spaß für die ganze Familie.

Almwanderungen im Allgäu (Übersicht)


Bewertung: 4.7/5 auf Grundlage von 543 Bewertungen, bzw. Nutzerkritiken.

Wir nutzen Cookies. Durch die Nutzung unserer Website akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung.