Buching - Naturschutzgebiet Ammergebirge - Schwangau

Im Wanderparadies Allgäu haben Wanderfreunde die Qual der Wahl, denn hier stehen ihnen eine Vielzahl attraktiver Wanderrouten zur Verfügung, von denen eine schöner ist als die andere. Eine sehr reizvolle Wanderung im Allgäuer Königswinkel verspricht die Tour „Buching - Naturschutzgebiet Ammergebirge - Schwangau“. Bei dieser mittelschweren Wanderung erwarten einen traumhafte Weitblicke, tolle Naturimpressionen und echter Allgäuer Hüttencharme.

Die Wandertour „Buching - Naturschutzgebiet Ammergebirge - Schwangau“ hat eine Länge von 12 Kilometern und gilt als mittelschwer. Ein wenig Kondition sollte man bei dieser Wanderung, die etwa 5 Stunden dauert, also mitbringen. Ausgangspunkt der Wandertour ist die Talstation der Buchenbergbahn in Buching. Von Füssen/Schwangau aus erreicht man Buching leicht über die B17. Gleich nach dem Ortseingang auf der rechten Seite befindet sich dort die Talstation der Buchenbergbahn, bei der ausreichend kostenfreie Parkplätze zur Verfügung stehen. Der Buchenberg ist das ganze Jahr über ein beliebter Ausflugsberg, der nicht nur Wanderern sondern auch Drachen- und Gleitschirmfliegern, Mountainbikern und in der kalten Jahreszeit Wintersportlern tolle Bedingungen bietet. Gleich zu Beginn wird man auf dieser Wandertour ein wenig gefordert, denn es geht sofort den Berg hinauf. Über den Kulturenweg erfolgt der Aufstieg zur urigen Buchenberg Alm, die auf einer Höhe von 1140 Metern steht. Von dieser zünftigen Berghütte aus hat man einen grandiosen Ausblick über den Allgäuer Königswinkel und die umliegenden Schlösser, Berge, Kirchen und Seen. Bei gutem Wetter bietet es sich an, hier ein bisschen auf der herrlichen Sonnenterrasse zu verweilen und die Aussichten zu genießen. Außerdem verwöhnt die Buchenberg Alm hungrige Wanderer natürlich gerne mit leckeren Allgäuer Köstlichkeiten und erfrischenden Getränken. Anschließend geht es auf relativ leichten Wegen tiefer hinein in das Naturschutzgebiet Ammergebirge, dem größten Naturschutzgebiet Bayerns. Hier warten auf die Wanderer wunderschöne Bergmischwälder, eiszeitliche Moorlandschaften und eine vielfältige Flora und Fauna. Wenn man das „Vordere Mühlberger Älpele“ erreicht hat, wird es wieder anspruchsvoller, denn beim Abstieg zur Drehhütte geht es hier und da steil bergab und es ist Achtsamkeit gefordert. Wer diese reizvolle Wandertour allerdings um eine Gipfelbesteigung erweitern möchte, kann in zwei zusätzlichen Stunden vom Vorderen Mühlberger Älpele den 1702 Meter hohen Schönleitenschrofen erklimmen und von ihm aus eine phänomenale Aussicht genießen, die weit über das Allgäu reicht. Die letzten Meter des Aufstiegs erfordern Schwindelfreiheit, aber die Aussicht dann ist wirklich unvergesslich.

Auf der ursprünglichen Wandertour geht es vom Vorderen Mühlberger Älpele in etwa 75 Minuten hinunter zur Drehhütte, die täglich, außer Montags, geöffnet hat. Hier in dieser gemütlichen Berghütte kann man erst mal eine Rast einlegen und sich mit leckeren Hüttengerichten oder einer bayerischen Brotzeit stärken. Man kann die Rast allerdings auch verschieben, denn danach führt die Wanderung über wunderschöne Almwiesen weiter zur Rohrkopfhütte am Tegelberg, die ebenfalls zur gemütlichen Einkehr einlädt. Hier sind die weltbekannten Königsschlösser Neuschwanstein und Hohenschwangau bereits zum Greifen nah und man genießt einen Traumblick auf diese Prachtbauten, die im 19. Jahrhundert im Auftrag der bayerischen Könige Maximilian II. und dessen Sohn Märchenkönig Ludwig II. entstanden. Phänomenale Ausblicke erwarten einen auch im weiteren Verlauf der Wanderung, die über den Kulturpfad Schutzengelweg den Tegelberg hinab führt. Entlang dieses befestigten Wanderwegs stehen zahlreiche Schautafeln, die Einblicke in die einstige Bedeutung der Gegend für die bayerischen Könige geben und über die Geschichte des Allgäuer Königswinkels - von der Steinzeit über die Epoche der alten Römer bis in die Gegenwart - informieren. Allgegenwärtig sind bei der Wanderung traumhafte Naturimpressionen auf blühenden Almwiesen mit Ausblicken auf schöne Wälder und die prächtigen Allgäuer Berge. Es empfiehlt sich, hier und da einen kleinen Stopp einzulegen und Fotos zu machen. Endpunkt der Wanderung ist die Talstation der Tegelbergbahn, von der aus man mit Bussen problemlos nach Buching zurückgelangt. An der Talstation der Tegelbergbahn kann man aber auch noch gut ein wenig verweilen, denn hier gibt es einiges zu entdecken. So befindet sich hier eine 760 Meter lange Sommerrodelbahn, die Groß und Klein jede Menge Spaß verspricht. Rund um diese Bahn findet man zudem einen Abenteuerspielplatz, eine Scooterbahn und weitere Unterhaltungsangebote. In einem Biergarten bekommt man Eis, Erfrischungsgetränke und kleine Snacks und an besonders warmen Tagen ist das eiskalte Gebirgswasser im Tretbecken oberhalb des Spielplatzes eine Wohltat. Für Kulturliebhaber interessant ist die römische Villenanlage, die 1934 unmittelbar neben der Talstation der Tegelbergbahn entdeckt wurde. Diese sogenannte „Villa rustica“ gibt eindrucksvolle Einblicke in die römische Baukunst und die für die damalige Zeit verblüffend fortgeschrittene Technik.

Die Wandertour „Buching - Naturschutzgebiet Ammergebirge - Schwangau“ verspricht besten Wandergenuss, unvergessliche Ausblicke und sehr schöne Naturimpressionen. Zwischendurch locken urige Allgäuer Berghütten zur Einkehr und am Schluss kann man an der Talstation der Tegelbergbahn noch jede Menge Freizeitspaß und Kultur genießen. Wanderfreunde mit etwas Kondition sollten diese Wandertour bei ihrem Urlaub im Allgäuer Königswinkel nicht auslassen.

Almwanderungen im Allgäu (Übersicht)


Bewertung: 4.7/5 auf Grundlage von 524 Bewertungen, bzw. Nutzerkritiken.

Wir nutzen Cookies. Durch die Nutzung unserer Website akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung.