Die Pfaffenwinkel-Runde

Die 129 Kilometer lange Pfaffenwinkel-Runde ist eine reizvolle Rennrad-Tour, die mit wunderschönen Landschaftsimpressionen begeistert und an zahlreichen Sehenswürdigkeiten, wie Schlössern und Kirchen, vorbeiführt. Der Start- und Zielpunkt der Tour, die tief in den oberbayerischen „Pfaffenwinkel“ hineinführt, ist die Tourist Information in Füssen.

Das grenzüberschreitende Rennradrevier rund um Füssen erfreut sich dank seiner abwechslungsreichen Strecken großer Beliebtheit. Hier kann man das Rad auf besten Radwegen und verkehrsarmen Nebenstrecken wunderbar durch das Voralpenland rollen lassen, aber auch seine Kondition an Alpenpässen wie Oberjoch und Gaichtpass unter Beweis stellen. Eine der reizvollsten Rennrad-Touren ist die 129 Kilometer lange Pfaffenwinkel-Runde, die an zahlreichen Sehenswürdigkeiten vorbei durch herrliche Landschaften verläuft. Da sie mehrere längere Anstiege bereithält, gilt die Pfaffenwinkel-Runde als anspruchsvoll und ist nur geübten Rennradfahrern zu empfehlen. Sie verläuft weitestgehend auf ruhigen Nebenstraßen; an den Wochenenden und zu Ferienzeiten ist stellenweise unterwegs jedoch mit einem erhöhten Verkehrsaufkommen zu rechnen. Start- und Zielpunkt der Tour ist die Tourist Information in Füssen, bei der die Rennradfahrer auch eine detaillierte Karte der Route erhalten können. Für die Pfaffenwinkel-Runde sollten mindestens fünfeinhalb Stunden eingeplant werden.

Nachdem sich die Rennradler bei der Füssener Tourist Information auf ihr Bike geschwungen haben, fahren sie zunächst über die Lechbrücke zum Fuße der Königsschlösser in Hohenschwangau. Die beiden berühmten Schlösser Neuschwanstein und Hohenschwangau stehen sich hier inmitten einer malerischen Berglandschaft gegenüber und sind alljährlich Anziehungspunkt für weit über eine Millionen Touristen aus aller Welt. Im weiteren Verlauf führt die Tour immer in nordwestlicher Richtung weiter, über Buching, Halblech und Trauchgau, bis in den sogenannten „Pfaffenwinkel“. Bei Steingaden kommen die Radler hier an der Wallfahrtskirche auf der Wies – kurz Wieskirche – vorbei, die zum UNESCO-Weltkulturerbe gehört und ein prachtvoll ausgestattetes Rokoko-Juwel ist. Es ist überaus lohnenswert, eine kleine Pause einzulegen, um das Gotteshaus zu besichtigen.

Im Anschluss führt die Tour weiter über Wildsteig und die Echelsbacher Brücke, die über die Ammer führt, tiefer in den oberbayerischen Pfaffenwinkel hinein. Besonders schön sind die Routenabschnitte zwischen Schönberg und Peißenberg sowie Wessobrunn und Schongau, bei denen sich längere Anstiege mit schnellen Abfahrten durch eine herrliche Landschaft abwechseln. Allgegenwärtig bei dieser Rennrad-Tour sind tolle Ausblicke auf grüne Wiesen und Täler sowie die prächtigen Berge. Bei Wessobrunn kommen die Radler am berühmten Kloster Wessobrunn vorbei, dessen Geschichte bis ins 8.Jahrhundert zurückreicht und das vor allem mit seiner prachtvollen Stuckausstattung begeistert. Auch hier lohnt sich eine Pause für eine Besichtigung. In der Folge führt die Tour durch malerische Landschaften, entlang von kleinen Dörfern wie Hohenfurch, Tannenberg und Langegg, bis nach Roßhaupten an das Ufer des Forggensees. Der letzte Teil der Pfaffenwinkel-Runde verläuft am Ufer des größten Allgäuer Sees entlang und begeistert nochmal mit herrlichen Naturimpressionen sowie Ausblicken auf Berge und Königsschlösser. Wer die Tour im Sommer macht, hat die Möglichkeit, in Roßhaupten mitsamt seinem Bike auf eines der mehrmals täglich auf dem Forggensee verkehrenden Passagierschiffe zu steigen und per Schiff nach Füssen zurückzukehren. Die Schifffahrtsaison auf dem Forggensee läuft von Juni bis Mitte Oktober.

Die Pfaffenwinkel-Runde zeigt Rennradlern das Allgäu und Teile Oberbayerns von den schönsten Seiten. Diese Tour ist ein echter Genuss für alle Sinne und verspricht einen rundum gelungenen Urlaubstag.


Bewertung: 4.6/5 auf Grundlage von 707 Bewertungen, bzw. Nutzerkritiken.

Wir nutzen Cookies. Durch die Nutzung unserer Website akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung.