Mit dem Fahrrad unterwegs auf königlichen Spuren

Die 8,7 Kilometer lange Mountainbike-Tour über die Königsschlösser zur Bleckenau folgt den geschichtsträchtigen Spuren der bayerischen Königsfamilie und begeistert mit herrlichen Naturimpressionen und Ausblicken auf die prächtigen Berge. Die Tour führt von Füssen aus, entlang der Schlösser Neuschwanstein und Hohenschwangau, zum Berggasthaus Bleckenau im Ammergebirge.

Bei der Tour über die Königsschlösser zur Bleckenau gelangen die Mountainbiker durch eine wunderschöne Naturlandschaft zu geschichtsträchtigen Stätten, die eng mit der bayerischen Königsfamilie rundum Märchenkönig Ludwig II. verbunden sind. Die 8,7 Kilometer lange Tour verläuft auf dem Hinweg größtenteils bergauf, deswegen verlangt sie ein bisschen Kondition. Ansonsten ist sie aber zahm und deswegen auch gut für MTB-Einsteiger zu empfehlen. Ziel der Tour ist das Berggasthaus Bleckenau, das König Maximilian II. zwischen 1846 und 1850 für seine Frau Marie errichten ließ. Später diente es Ludwig II. als Jagdhaus, bevor es zu einer beliebten Berghütte in der Region wurde, die Naturliebhaber, Wanderer und eben Mountainbiker mit leckeren Brotzeiten und Hüttengerichten vor einer Bilderbuchkulisse willkommen heißt. Die Mountainbike-Tour beginnt bei der Füssener Tourist Information in der Innenstadt. Die Anreise nach Füssen erfolgt über die Autobahn A7 oder die Bundesstraßen B16 und B17. In Füssen kann im kostenpflichtigen Parkhaus P5 „City/Sparkasse“ geparkt werden, das sich in unmittelbarer Nähe der Tourist Information befindet. Kostenlose Parkmöglichkeiten gibt es auf dem Parkplatz P2 „Bundesleistungszentrum für Eishockey“, der circa 15 Fußminuten vom Startpunkt entfernt ist. Wer mit öffentlichen Verkehrsmitteln unterwegs ist, gelangt vom Füssener Bahn- und Busbahnhof in circa 5 Minuten zur Tourist Information. Für die Mountainbike-Tour zur Bleckenau müssen hin und zurück etwa 2 Stunden eingerechnet werden.

Bei der Füssener Tourist Information schwingen sich die Mountainbiker auf ihr Rad und folgen der Sebastianstraße in Richtung Schwangau. Der Rad- und Wanderweg, der entlang der B17 verläuft, bringt sie ins Dorf der Königsschlösser Hohenschwangau, in dem die beiden Schlösser Neuschwanstein und Hohenschwangau inmitten einer zauberhaften Felslandschaft thronen. Schloss Neuschwanstein, das von außen an eine imposante Ritterburg aus dem Mittelalter erinnert, ist die wohl berühmteste Sehenswürdigkeit Deutschlands. Jedes Jahr kommen an die 2 Millionen Touristen hierher, um sich von der Schönheit und Pracht dieses Bauwerkes, das in die romantische Märchenwelt von Ludwig II. entführt, begeistern zu lassen. Gegenüber steht das Schloss Hohenschwangau, in dem Ludwig II. zusammen mit seinen Eltern Maximilian II. und Marie weite Teile des Jahres lebte. Beide Schlösser können täglich in Form einer etwa 35-minütigen Besichtigung angeschaut werden. Karten dafür sind beim Ticketcenter Hohenschwangau erhältlich.

Die Mountainbiker folgen dem Touristenstrom ein Stück weit auf der Fahrstraße, die Richtung Neuschwanstein hinaufführt. Nach etwa 100 Metern zweigt rechts ein Schotterweg ab, der zur Marienbrücke führt. Diese wurde im Auftrag von König Ludwig II. erbaut und ermöglicht einen einmaligen Blick über die wildromantische Pöllatschlucht und auf das Schloss Neuschwanstein. Die Biker sollten hier also unbedingt kurz vom Rad steigen, um die Marienbrücke zu betreten. Anschließend folgt nach, einer kurzen Abfahrt auf einer Teerstraße, der kontinuierliche aber moderate Anstieg zum Berggasthaus Bleckenau. Ein bisschen Kondition ist hier vonnöten, dafür können sich die Mountainbiker auf herrliche Landschaftsimpressionen und atemberaubende Weitblicke über den Allgäuer Königswinkel mit seinen Schlössern, Bergen und Seen freuen. Das Berggasthaus Bleckenau befindet sich auf 1167 Höhenmetern mitten im Naturschutzgebiet Ammergebirge und hat täglich bis Anfang November geöffnet. Auf der herrlichen Sonnenterrasse hier werden die Mountainbiker mit leckeren Brotzeiten und warmen Allgäuer Köstlichkeiten verwöhnt.

Das Berggasthaus Bleckenau wurde im Schweizer Baustil zwischen 1846 und 1850 erbaut. König Maximilian II. ließ es als Geschenk für seine Frau Marie errichten, die eine begeisterte Alpinistin war und die Bergwelt rundum Schloss Hohenschwangau liebte. Ihre Begeisterung für die Berge wurde bereits in ihrer Jugend erweckt, als sie mit ihrer Familie regelmäßig auf Schloss Fischbach im schlesischen Riesengebirge verweilte. Dort befand sich das sogenannte Mariannen Cottage, das als Vorbild für die Bleckenau diente. Später war die Bleckenau das Wochenendhaus und die Jagdhütte von Märchenkönig Ludwig II. und heute ist sie ein beliebtes Einkehrziel von Naturliebhabern, Wanderern und Mountainbikern. Auch für feierliche Anlässe wie Betriebsfeiern, Geburtstage und Hochzeiten wird das Berggasthaus gerne gebucht. Nach der gemütlichen Einkehr hier begeben sich die Mountainbiker auf den Rückweg, der auf derselben Route – diesmal aber stetig bergab – erfolgt. Alternativ können die Mountainbiker aber auch über den Wasserleitungsweg zurück ins Tal fahren.

Die Mountainbike-Tour über die Königsschlösser zur Bleckenau sorgt garantiert für jede Menge unvergesslicher Urlaubseindrücke. Hier folgen die Biker den Spuren der bayerischen Könige und kommen an weltberühmten Sehenswürdigkeiten vorbei, um dann in einer geschichtsträchtigen Berghütte einzukehren und sich von kulinarischen Köstlichkeiten verwöhnen zu lassen. Die Tour gehört zu den Highlights für Mountainbiker im Allgäuer Königswinkel und verspricht richtig viel Spaß!

Wir nutzen Cookies. Durch die Nutzung unserer Website akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung.