Rotwildfütterung

Zu den schönsten und eindrucksvollsten Aktivitäten für Familien bei einem Winterurlaub rundum Füssen im Allgäu, gehört ein Ausflug zur täglichen Rotwildfütterung nahe Schwangau-Brunnen. Ab dem 25. Dezember kommen hier täglich, solange wie Schnee liegt, bis zu 140 freilebende Hirsche zu einer Futterstelle, um sich zuvor von einem Jagdvorsteher und seinem Team bereitgelegte Delikatessen abzuholen. Das Rotwild kann dabei aus nächster Nähe bestaunt werden, was unvergessliche Eindrücke verspricht.

Die tägliche Rotwildfütterung in Schwangau ist ein echtes Highlight für Familien bei einem Winterurlaub im Ostallgäu. Groß und Klein geraten bei diesem winterlichen Erlebnis in freier Natur regelmäßig ins Staunen. Pünktlich um 15 Uhr kommen ab dem 25. Dezember und danach, solange Schnee liegt, bis zu 140 Hirsche zu einer Futterstelle nahe Schwangau-Brunnen, um sich Delikatessen wie Heu, Äpfel, Rüben und Kleie abzuholen, die zuvor vom Jagdvorsteher und seinen Helfern bereitgelegt worden sind. Das Rotwild folgt dabei einem alten, natürlichen Überlebensinstinkt, der noch aus der Zeit herrührt, als es den Forggensee noch nicht gab. Damals waren hier im Tal die mit Gräsern und Kräutern bewachsenen Lechauen vorhanden, die von den Hirschen zum Überwintern aufgesucht wurden. Der Rotwild-Ur-Instinkt lockt die Hirsche auch heute noch aus den verschneiten Wäldern und sorgt dafür, dass sie sich trotz zahlreicher Zuschauer wohl und sicher fühlen. Die beinahe regungslos verharrenden Menschen am Zaun können das Rotwild somit aus nächster Nähe bestaunen und unvergessliche winterliche Eindrücke gewinnen. Insbesondere für verletzte und zum Beispiel von Autos angefahrene Tiere ist die Rotwildfütterung überlebenswichtig. Der Jagdvorsteher informiert die Zuschauer nach der Fütterung auf spannende Weise über die Verhaltensweisen und Eigenarten des Rotwilds und anderer Tiere, die hier im Wald bei Schwangau heimisch sind. Vor allem für Kinder ist die Rotwildfütterung in Schwangau ein einmaliges Erlebnis, das so schnell nicht in Vergessenheit gerät und darüber hinaus für Tiere und Umwelt sensibilisiert. Wichtig ist es, pünktlich um 15 Uhr zu diesem Naturschauspiel zu erscheinen, denn nur dann wird das Tor zur Futterstelle kurz zum Einlass geöffnet.

Der Futterplatz lässt sich vom Schwangauer Ortsteil Brunnen aus bei einem gemütlichen Winterspaziergang in rund einer halben Stunde erreichen. Dabei kann man die herrliche Schneelandschaft und traumhafte Ausblicke auf die Königsschlösser Neuschwanstein und Hohenschwangau genießen. Noch mehr Winterzauber verspricht hingegen eine Pferdeschlittenfahrt zur Rotwildfütterung. Ob romantisch zu zweit oder mit Familie und Freunden – gemütlich in warme Decken gehüllt gleitet man dabei mit dem Schlitten durch die zauberhafte Allgäuer Schneelandschaft, während nur das leise Schnauben der Pferde und das Läuten der Schellen an ihrem Geschirr in den Ohren erklingt. Dabei lässt sich zudem auch noch der Blick auf die verschneiten Berge und die schönste Sehenswürdigkeit Deutschlands genießen – das ist wirklich Winterromantik pur. Eine Zustiegsmöglichkeit für die Pferdeschlittenfahrt gibt es am großen Parkplatz bei der Karbrücke in Brunnen. Wenn wenig Schnee liegt, wird aus der Pferdeschlittenfahrt eine Kutschfahrt.

Wer bei einem Winterurlaub in der Gegend Füssen / Schwangau ein einmaliges Naturschauspiel erleben möchte, sollte sich die Rotwildfütterung bei Schwangau-Brunnen nicht entgehen lassen. Hier erwarten die ganze Familie beeindruckende winterliche Naturimpressionen, die noch lange in Erinnerung bleiben.

Wir nutzen Cookies. Durch die Nutzung unserer Website akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung.