Beichelstein-Runde

Die Beichelstein-Runde ist eine sehr abwechslungs- und aussichtsreiche Wandertour, die eine Länge von 17,1 km hat und deren Start- und Zielpunkt der malerische Hopfensee ist. Die Wanderung führt durch idyllische Wiesen und kleine Wäldchen, hält aber auch ein paar moderate Höhenmeter bereit. Naturverbundene Wanderfreunde werden diese Wandertour lieben!

Ausgangs- und Zielpunkt der Beichelstein-Runde ist die Tourist Information im Füssener Ortsteil Hopfen am See, der auch als „Riviera des Allgäus“ bekannt ist. Von der Autobahn A7 aus, nimmt man die Abfahrt Füssen und folgt dann der B310 bis nach Hopfen am See. Über die Bundesstraßen B16 und B17 gelangt man ebenfalls nach Füssen und von dort aus nach Hopfen am See. Kostenfreie Parkplätze stehen am Westufer des Hopfensees (Ortsausgang Richtung Hopferau) zur Verfügung. Bahnreisende nehmen zunächst einen Zug nach Füssen, um dann mit der stündlich verkehrenden Buslinie 56 nach Hopfen zu kommen. Bei der Beichelstein-Runde steht einem zwar keine anstrengende Bergkraxelei bevor, da sie aber immerhin eine Länge von 17,1 Kilometern aufweist, sollte man schon genügend Kondition mitbringen, um sie zu bewältigen. Unterwegs darf man sich auf herrliche Naturimpressionen und Ausblicke auf das Allgäu mit seinen Wiesen, Bergen und malerischen Gewässern freuen. Mit der Burgruine Hopfen erwartet einen zudem eine sehr interessante Sehenswürdigkeit.

Bevor die Beichelstein-Runde richtig startet, kann man entlang der traumhaften Uferpromenade in Hopfen am See flanieren und dabei den 180 Grad-Panoramablick auf Schloss Neuschwanstein und die zahlreichen Berge in der Umgebung genießen. Der Hopfensee liegt herrlich eingebettet inmitten dieser Traumlandschaft und ist das ganze Jahr über ein beliebtes Ziel von Naturliebhabern, Erholungssuchenden und Freizeitsportlern. Entlang des wunderschönen Gewässers spaziert man zunächst bis zum Parkplatz Vilser, über den man in den Hopfener Wald gelangt. Dieser verfügt über eine intakte Flora und Fauna und beim Wandern durch blühende Feuchtwiesen ergeben sich schöne Ausblicke auf die umliegenden Berge und die Königsschlösser Neuschwanstein und Hohenschwangau. Während man an den Weilern Rohrweiher und Hopferwald entlang spaziert, ist man ein Stück weit auf dem reizvollen Ostallgäuer Höhenweg unterwegs. Kurz vor dem Weiler Ober Langegg mit seiner sehenswerten kleinen Kapelle geht es spürbar bergauf und die Wanderung wird etwas anstrengender. Schließlich gelangt man zur Alpe Beichelstein, die sich auf einer Höhe von 952 Metern befindet und von saftig grünen Almwiesen umgeben ist. Hier empfiehlt es sich, eine Rast einzulegen, da diese gemütliche Alm die einzige Einkehrmöglichkeit auf der Beichelstein-Runde bietet. Zudem verwöhnt sie hungrige Wanderer mit leckeren bayerischen Brotzeiten und warmen Allgäuer Spezialitäten. Im Sommer weidet das Jungvieh rund um die Alpe Beichelstein inmitten der herrlichen Wiesenlandschaft.

Frisch gestärkt und ausgeruht geht es anschließend weiter auf dem Weg hinter der Alpe, auf dem man an der unbewirtschafteten Senkealpe vorbei zum kleinen Buchenwald gelangt. Hat man dieses schöne kleine Wäldchen durchwandert, folgt man einem Wanderweg nach rechts und gelangt so über einen kleinen Pestfriedhof zum Koppenkreuz. Nahezu allgegenwärtig bei dieser Wanderung sind tolle Ausblicke über die weiten grünen Wiesen auf die imposanten Berge der Allgäuer Alpen. Der letzte Teil der Wanderung führt über einen breiten Kiesweg durch den Bannwald zur Burgruine Hopfen, die sich auf einem Hügel über dem Ortsteil Hopfen am See befindet. Die Burg Hopfen gilt als älteste Steinburg des Allgäus und von ihr sind noch bis zu drei Meter hohe Mauerreste erhalten. Ihre Ursprünge sind unklar, die geschichtlichen Aufzeichnungen über sie beginnen im 12. Jahrhundert, als sie einem welfischen Dienstmannengeschlecht als Domizil diente. Bis 1322 war sie der Amtssitz des Füssener Propstes, danach verkam die Burg zusehends. Ihre Ruine wurde zu Beginn des 18. Jahrhunderts beim Umbau des Füssener Klosters St. Mang als Steinbruch ausgebeutet. Ende des letzten Jahrhunderts begann die Stadt Füssen mit umfangreichen Sanierungsmaßnahmen, sodass die Gliederung der Burganlage heute wieder klar zu erkennen ist. Außerdem wurde eine Aussichtsplattform errichtet, von der aus man einen unvergesslichen Traumblick auf die Ammergauer Alpen und die Tannheimer Berge genießen kann. Alleine schon diese wirklich tolle Aussicht macht die Beichelstein-Runde zu einem echten Wanderhighlight.

Anschließend geht es zurück zur Tourist Information in Hopfen, dem Ausgangs- und Zielpunkt der reizvollen Beichelstein-Runde. Rund um den Hopfensee – einem der wärmsten Seen in Bayern – kann man nun je nach Jahreszeit und Wetterlage noch viel Spaß haben. Hier gibt es ein sehr schönes Freibad mitsamt Minigolfanlage und Kinderspielplatz, das im Sommer ein beliebtes Ausflugsziel ist. Segeln, Angeln oder Boot fahren sind weitere Freizeitaktivitäten, denen man nachgehen kann. Natürlich findet man in Hopfen am See auch zahlreiche schöne Cafés und Restaurants, in denen man nach der langen Wanderung mit köstlichen Leckereien verwöhnt wird. Die Beichelstein-Runde ist eine reizvolle Wandertour, die vor allem mit ihren herrlichen Landschaftsimpressionen und Ausblicken jedem Wanderfreund beim Urlaub im Allgäu gefallen wird.

Almwanderungen im Allgäu (Übersicht)


Bewertung: 4.7/5 auf Grundlage von 339 Bewertungen, bzw. Nutzerkritiken.

Wir nutzen Cookies. Durch die Nutzung unserer Website akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung.