Der Trauchgauer Höhenweg

Der ca. acht Kilometer lange Trauchgauer Höhenweg lädt Allgäu-Urlauber, die die schönste Zeit des Jahres in Füssen verbringen, zu einer einfachen Bergwanderung mit tollen Rundblicken über das malerische Voralpenland ein. Die Tour, die auch für Freunde des Nordic-Walking ideal ist, führt durch eine herrliche Landschaft und entlang einer sehr sehenswerten Kirche.

Auf Wanderfreunde warten rund um die wunderschöne Stadt Füssen unzählige reizvolle Touren für jedes Konditionsniveau, die durch die faszinierende Allgäuer Bergwelt führen. Ob gemütliche Spaziergänge um einen der zahlreichen Seen in der Gegend, moderate Touren zu urigen Berghütten oder anspruchsvolle Gipfelwanderungen – Füssen im Allgäu ist wirklich ein echtes Wanderparadies. Heute stellen wir Ihnen den ca. acht Kilometer langen Trauchgauer Höhenweg näher vor, der zu einer etwa zweistündigen einfachen Bergwanderung mit tollen Landschaftsimpressionen und Rundblicken über das Voralpenland einlädt. Start- und Zielpunkt dieser Tour ist die Gästeinformation im zur Gemeinde Halblech gehörenden Trauchgau. Die Anfahrt erfolgt über die Bundesstraße B17. Parkmöglichkeiten stehen in der Nähe der Pfarrkirche und in Halblech auf dem Kenzenparkplatz zur Verfügung. Für die Wanderung werden feste Bergschuhe, witterungsbedingte Kleidung und etwas Proviant empfohlen. Freunde des Nordic-Walking sollten natürlich ihre Stöcke nicht vergessen.

Die Wanderfreunde starten bei der Gästeinformation Trauchgau und spazieren zunächst zur sehenswerten Kirche St. Andreas. Das Gotteshaus geht auf eine Holzkirche aus dem Jahre 740 zurück und wurde Anfang des 18. Jahrhunderts im klassizistischen Stil neu aufgebaut. Besonders wird Kirchenliebhabern hier der kunstvoll gestaltete Hochaltar gefallen, der von Eustach Gast aus Altenstadt gefertigt wurde. In einer vergoldeten Tafel am Altar befindet sich eine Reliquie mit Teilen der Gebeine des hl. Andreas. Die Kirche, die ein schöner Ort der Besinnung und Ruhe ist, sollte man sich bei einer Wanderung auf dem Trauchgauer Höhenweg wirklich genauer anschauen. Von der Kirche verläuft die Route weiter am Kieswerk vorbei bis zur Trauchgauer Hirtenhütte. Nun geht es rechts weiter auf einen knackig ansteigenden Forstweg. Am Ende der längeren Steigung erwartet die Wanderer ein phantastischer Aussichtspunkt, der einen unvergesslichen Blick auf das weite Voralpenland mit seinen grünen Wiesen und prächtigen Bergen gewährt.

Über saftig-grüne Weiden und durch Wald spazieren die Wanderer in der Folge bergab in Richtung Halblech zurück. Abwechslungsreiche Naturimpressionen, die wohltuende Allgäuer Höhenluft und die herrlichen Ausblicke machen die Tour zu einem echten Genuss für die Sinne. Zwischendurch kommen die Wanderer an einigen schönen Plätzchen vorbei, die sich hervorragend für ein kleines Picknick im Grünen eignen. Über den Kapellenweg gelangen sie nach insgesamt ca. zwei Stunden schließlich wieder zurück zum Ausgangspunkt.

Die Wandertour verläuft überwiegend auf breiten Forstwegen mit Sand- oder Kiesbelag sowie asphaltierten Nebenstraßen. Sie sollte am besten zwischen Mai und Oktober absolviert werden, wenn sich die Allgäuer Bergnatur von ihrer reizvollsten Seite zeigt. Ein Teil der Strecke führt durch das Naturschutzgebiet Müllerviehweide, das vom 15.12. bis 15.04. nicht betreten werden darf.

Die familiengerechte Rundwanderung auf dem Trauchgauer Höhenweg begeistert mit abwechslungsreichen Landschaftsimpressionen und tollen Ausblicken auf Halblech und das idyllische Voralpenland. Wer beim Urlaub im Füssen eine einfache Bergwanderung machen möchte, sollte diese Tour absolvieren. Freunde des Nordic-Walking und Kirchenliebhaber kommen bei ihr ebenfalls voll auf ihre Kosten. 


Bewertung: 4.7/5 auf Grundlage von 262 Bewertungen, bzw. Nutzerkritiken.

Wir nutzen Cookies. Durch die Nutzung unserer Website akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung.