Panoramawanderung zu den Burgruinen Hohenfreyberg und Eisenberg

Die hier präsentierte ca. 15,5 Kilometer lange Panoramawanderung führt von Füssen-Weißensee zu den Burgruinen Hohenfreyberg und Eisenberg, die im südlichen Allgäu eine imposante Burgengruppe bilden und zu den interessantesten Sehenswürdigkeit der Gegend gehören. Herrliche Ausblicke auf das Füssener Land und die prächtigen Allgäuer Berge sind bei dieser reizvollen Tour natürlich inklusive.

Tauchen Sie bei dieser tollen Wanderung zu den Burgruinen Hohenfreyberg und Eisenberg in die spannende Welt des Mittelalters ein und freuen Sie sich darüber hinaus auf unvergessliche Ausblicke über das Voralpenland und auf die Alpenkette. Die ca. 15,5 Kilometer lange Tour verläuft größtenteils auf leicht begehbaren Weg, verlangt aufgrund ihrer Länge aber dennoch ein bisschen Kondition. Start- und Zielpunkt der Wanderung, für die etwa fünf Stunden eingeplant werden müssen, ist das Freibad am Weißensee.

Sie wandern beim Freibad in Füssen-Weißensee los, überqueren die Bundesstraße und gehen zunächst nach Wörth. Dort folgen Sie einem Feldweg nach Vorderegg und weiter nach Wiedmar. Am nordwestlichen Ende des Örtchens Wiedmar begeben Sie sich auf den Thaler Weg, der Sie in der Folge über Unter- und Oberdeusch sowie Holz bis nach Zell führt. Hier passieren Sie die Pfarrkirche St. Moritz und gelangen am Ortsende zu dem Anstieg, der zu den Burgruinen Hohenfreyberg und Eisenberg hinaufführt. Bei der 1418 errichteten Burg Hohenfreyberg handelt es sich um eine beeindruckende Gipfelburg, die zu den letzten großen Burgneubauten des Mittelalters gehört. Direkt gegenüber befindet sich die etwa hundert Jahre eher errichtete hochmittelalterliche Burg Eisenberg, die wie auch die Nachbarburg Ende um die Jahrtausendwende herum aufwendig saniert worden ist. Beide Burgen wurden gegen Ende des Dreißigjährigen Krieges absichtlich von der Tiroler Landesregierung in Brand gesetzt, die damit verhindern wollte, dass sie einem anrückenden feindlichen Heer intakt in die Hände fielen. Letztlich erwies sich die Zerstörung als sinnlos, da dieses Heer die Marschrichtung änderte und gar nicht in die Gegend gelangte.

Die Burgruinen Hohenfreyberg und Eisenberg gehören heute zu den interessantesten Sehenswürdigkeiten des Allgäus und gewähren einen spannenden Einblick ins Mittelalter. Bei den Sanierungsmaßnahmen wurden auf beiden Burgruinen Aussichtsplattformen errichtet, von denen aus sich ein phantastischer Ausblick auf die Allgäuer und Tiroler Bergwelt bietet. Nach der Besichtigung der Ruinen können Sie in der darunterliegenden Schlossbergalm einkehren und sich mit Kaffee und Kuchen, oder einer warmen Allgäuer Köstlichkeit für den weiteren Weg stärken. Beim Kinderspielplatz der Alm beginnt ein Wanderweg, dem Sie nach Eisenberg zur Tourist Information folgen. Dort biegen Sie rechts ab in Richtung Zell und wechseln kurze Zeit später auf den Rad- und Wanderweg, der nach Eisenberg führt. Sie kommen an einem Bienenhaus vorbei, wandern unter einer Scheunenzufahrt durch und halten sich scharf rechts Richtung Zell und Unterdolden. Dann folgen Sie der Abzweigung nach Unterdolden und in dem Örtchen halten Sie sich rechts und wandern weiter bis nach Oberreuthen. Über Urbental und Hubmannsegg gelangen Sie schließlich wieder zum Ausgangspunkt zurück.

Die meiste Zeit sind Sie bei dieser schönen Wanderung auf ruhigen Ortsverbindungsstraßen unterwegs, die durch die herrliche Allgäuer Voralpenlandschaft verlaufen. Jede Menge Naturgenuss, die beiden spannenden Burgruinen und die phantastischen Ausblicke auf die Berge machen diese Tour für Allgäu-Urlauber mit einer gesunden Kondition zu einem wirklich tollen Ausflug, der jede Menge Spaß bietet.


Bewertung: 4.0/5 auf Grundlage von 13 Bewertungen, bzw. Nutzerkritiken.

Wir nutzen Cookies. Durch die Nutzung unserer Website akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung.