Die Wandertrilogie Allgäu

„Die Allgäuer Wandertrilogie – Wandern in drei Höhenlagen“ ist ein neu entstandenes, über 800 Kilometer langes Weitwanderwegenetz, das quer durch das gesamte Allgäu verläuft. Wanderfreunde können sich dabei auf drei unterschiedliche Höhenlagen freuen: Die flachen Routen durch die idyllischen Täler, die Wege in den mittleren Höhenlagen und anspruchsvolle Gebirgstouren mit phänomenalen Aussichten. Das Besondere an dem Konzept der Allgäuer Wandertrilogie ist die Möglichkeit, sich seine Wanderroute individuell zusammenzustellen.

Wanderfreunde erwartet mit der Allgäuer Wandertrilogie ein ganz besonderer Genuss und ein neuartiges Konzept, das unvergessliche Erlebnisse inmitten der vielseitigen und wunderschönen Landschaft der Region verspricht. Die „Wandertrilogie Allgäu – Im Dreiklang mit der Natur“ ist ein über 800 Kilometer langes Weitwanderwegenetz, das in drei untereinander verbundene Hauptrouten unterteilt ist: Die 388 km lange Wiesengänger-Route, auf der Genusswanderer auf leichten, landschaftlich schönen Wegen unterwegs sind, der 374 km langen Wasserläufer Route, auf der Erlebniswanderer entlang von Seen und Wasserfällen wandern und der 333 km langen Himmelsstürmer Route, die sportlich ambitionierte Wanderer in die Allgäuer Berge führt, wo auf sie grandiose Ausblicke und Naturimpressionen warten. Da die Allgäuer Wandertrilogie als Wanderwegenetz konzipiert wurde sind alle Routen miteinander verbunden, sodass man sich seine ganz individuelle Wandertour ganz nach persönlichen Vorlieben und der eigenen Kondition erstellen kann. Zusätzlich zur Unterteilung in drei Hauptrouten besteht die Allgäuer Wandertrilogie aus neun sogenannten Trilogieräumen, die den Wanderern allesamt eine unterschiedliche Regionsgeschichte über die jeweilige Landschaft und Kultur der Gegend erzählen. Wandern wird so zu einem echten Erlebnis und man lernt den großen Facettenreichtum des Allgäus und seine Idole wie König Ludwig II., Sebastian Kneipp und Carl Hirnbein näher kennen. In verschiedenen Portal-, Themen- und Etappenorten ist die Geschichte des jeweiligen Trilogieraums besonders deutlich wiederzufinden. So wartet bei jedem Portal- und Etappenort ein etwa drei bis fünf Kilometer langer Rundgang, der die Wanderer zu besonderen Plätzen, wie Themeninseln und Schaupunkten führt, an denen dies Geschichte symbolisch dargestellt und sichtbar gemacht wurde. Die Stadt Füssen zum Beispiel ist Portalort im Trilogieraum „Schlosspark“. Hier im Land von König Ludwig II. wird vor allem die Geschichte rund um den Märchenkönig und seine weltberühmten Schlösser Neuschwanstein und Hohenschwangau erlebbar, während man durch die königliche Landschaft mit ihren sanften Hügeln, malerischen Seen und prächtigen Bergen wandert. Auf dem Trilogie Rundgang bei Füssen wird des Weiteren die ereignisreiche Geschichte der Stadt am Lech und seiner Menschen erzählt. Drei Landschaftsbilder mit unterschiedlichen Höhenlagen sowie die Möglichkeit sich seine Wanderroute ganz individuell zusammenzustellen und die Geschichten des Allgäus auf ganz besondere Weise zu erleben, heben die Wandertrilogie Allgäu von anderen Fernwanderwegen ab. Hier warten unvergessliche Naturimpressionen und Erlebnisse auf Fernwanderer. Das ohnehin schon als Wanderparadies geltende Allgäu ist mit dieser Wandertrilogie um eine große Attraktion reicher geworden.

Die Wandertrilogie Allgäu verspricht Wandergenuss in drei Höhenlagen: flach, hügelig und innerhalb der faszinierenden Allgäuer Bergwelt. Auf der 388 Kilometer langen Wiesengänger Route warten leichte Wege durch die sanften Täler des Allgäuers, auf denen man an beeindruckenden Drumlins, Altmoränen und Mooren vorbeikommt. Mit Blick auf die beeindruckenden Berge, aber ohne große konditionelle Anstrengungen, stehen hier Spaß und Genuss am Wandern im Vordergrund. Etwas anspruchsvoller ist da schon das Wandern auf der 374 km langen Wasserläufer Route. Hier geht es vorbei an Seen, Flüssen und Wasserfällen, von denen es im malerischen Allgäu sehr viele gibt. Kondition und Fitness sind in der Gebirgslandschaft auf der 333km langen Himmelsstürmer Route gefragt, die für die Anstrengungen mit unvergesslichen Naturimpressionen und phantastischen Ausblicken belohnt. Sogenannte Trilogieleitern, also Verbindungswege, verknüpfen die drei Routen miteinander, sodass Genusswanderer zum Beispiel problemlos ein Stück auf der Himmelsstürmer Route zurücklegen, oder sportlich ambitionierte Wanderer zur Erholung einfach eine Etappe auf der Wiesengänger Route wandern können. Die neun Trilogieräume, in denen dieses Weitwanderwegenetz unterteilt ist, lauten wie folgt: Schlosspark, Glückswege, Naturschatzkammern, Wasserreiche, Panoramalogen, Gipfelwelten, Urkrafttäler und Heimatstätten. Wellnessfreunde unter den Wanderern werden den Trilogie-Raum „Glückswege“ lieben, denn hier steht die Einheit von Körper und Geist im Vordergrund und man wandert durch die Landschaft rund um Bad Wörishofen, der Heimat des berühmten Sebastian Kneipp. Eine barock geprägte Kulturlandschaft mit beeindruckenden Kirchen und Schlössern auf der einen sowie beeindruckende Moorlandschaften auf der anderen Seite erwartet die Wanderer im Trilogie-Raum „Naturschatzkammern“ im Westallgäu. Beeindruckende Berge bilden den Mittelpunkt der „Gipfelwelten“ im Südallgäu und der Trilogie-Raum „Heimatstätten“ führt den Wanderer in mittelalterlich geprägte, traditionsreiche Städte wie Wangen oder Kempten mit zahlreichen Sehenswürdigkeiten wie alten Burgen, Schlössern und Klöstern.

Wunderschöne, vielseitige Landschaften, spannende Geschichten über die Region und Wandergenuss für jeden Anspruch – „Die Allgäuer Wandertrilogie – Wandern in drei Höhenlagen“ entführt Fernwanderer in eine neue Dimension des Wanderns. Stellen Sie sich hier ihre eigene Wanderroute zusammen und genießen Sie das Allgäu beim Wandern mit allen Sinnen.

Wandern rund um Füssen (Übersicht)

Almwanderungen im Allgäu (Übersicht)

Gipfel-Wanderungen im Allgäu (Übersicht)


Bewertung: 4.7/5 auf Grundlage von 690 Bewertungen, bzw. Nutzerkritiken.

Wir nutzen Cookies. Durch die Nutzung unserer Website akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung.