Winterlich unterwegs auf den Tegelberg

Das Skitourengehen liegt voll im Trend der Zeit und erfreut sich natürlich auch im schönen Allgäu großer Beliebtheit. Eine sehr reizvolle Skitour führt hier auf einer separat ausgewiesenen Route auf den Tegelberg in Schwangau. Die Abfahrt erfolgt anschließend über die normale Skipiste. Herrliche Winterimpressionen und grandiose Ausblicke auf das verschneite Voralpenland sind bei der 7,9 km langen Skitour auf den Tegelberg garantiert.

Immer mehr Wintersportler verzichten auf die bequeme Auffahrt mit dem Lift und wollen den Berg lieber aus eigener Kraft erklimmen, um anschließend die rasante Abfahrt zu genießen. Die beliebten Allgäuer Wintersportgebiete haben den Trend der Zeit erkannt und bieten Tourengehern eigene Aufstiegsrouten, dank denen das Risiko von Zusammenstößen mit Alpin-Skifahrern praktisch ausgeschlossen ist. Auch am Tegelberg in Schwangau gibt es eine eigens für Skitourengeher ausgewiesene Aufstiegsroute, die sportlich reizvoll ist und wunderschöne Winterimpressionen bereithält. Von montags bis sonntags ist diese 7,9 km lange Route von 8.00 bis 17.30 Uhr begehbar; am Donnerstag ist Tourengeher-Abend am Tegelberg, sodass die Skitourengeher hier bis 2 Uhr nachts unterwegs sein können. Die Aufstiegsroute auf den Tegelberg hat einen mittelschweren Anspruch und beginnt bei der Talstation der Tegelbergbahn. Kostenpflichtige Parkplätze stehen hier zur Verfügung. Für diese Skitour sollte man ungefähr anderthalb Stunden einplanen. Unterwegs darf man sich auf eine gemütliche Berghütte freuen, die zur Einkehr bei Speis und Trank einlädt.

Der 1881 Meter hohe Tegelberg in Schwangau beheimatet mit der Wintersportarena Tegelberg ein beliebtes, familiäres Skigebiet, das bei Wintersportfreunden keine Wünsche offenlässt. Abwechslungsreiche Pisten, ein Funpark für Snowboarder, Möglichkeiten zum Rodeln und reizvolle Loipen, die durch eine Traumlandschaft verlaufen, garantieren hier jede Menge Spaß im Schnee. Auch die Skitourengeher kommen am Tegelberg voll auf ihre Kosten. Die eigens für sie ausgewiesene Aufstiegsroute beginnt bei der Talstation der Tegelbergbahn und führt von dort, östlich der Talabfahrt, auf dem sogenannten Schutzengelweg den Berg hinauf. Durch eine herrliche Schneelandschaft kämpfen sich die Skitourengeher bergauf zum sogenannten Rohrkopf. Dabei kommen sie auch durch ein malerisches Waldstück und genießen die allgegenwärtigen tollen Ausblicke auf das verschneite Voralpenland sowie die hier in unmittelbarer Nähe thronenden Königsschlösser Neuschwanstein und Hohenschwangau. Auf 1320 Metern - etwa auf halber Höhe der Tegelbergbahn - steht die Rohrkopfhütte, ein beliebtes Einkehrziel mit einem urigen Hüttencharme. Hier können die Tourengeher eine Pause machen und sich mit leckeren Allgäuer Köstlichkeiten oder einer deftigen Brotzeit sowie Getränken stärken. Anschließend geht es weiter östlich der Skipiste bis nach oben. Der letzte, steile Part des Aufstiegs muss entlang der Skipiste zwischen Rohrkopf und Grüble bewältigt werden. Die Piste selbst ist für den Aufstieg gesperrt. Die Skitourengeher sollten sich hier an die Aufstiegsregeln des DAV halten, die an der Talstation der Tegelbergbahn auch aushängen. Ist der Aufstieg dann geschafft, steht der genussvollen Abfahrt auf der normalen Skipiste nichts mehr im Wege.

Der Tegelberg in Schwangau verspricht Skitourengehern jede Menge Spaß im Schnee und herrliche Aussichten auf das winterliche Voralpenland. Einmal im Jahr findet übrigens die Tegelberg 24h Challenge statt, bei der Skitourengeher sich miteinander messen können und versuchen, möglichst viele Aufstiegsmeter in 24 Stunden zu sammeln. Wer also die sportliche Herausforderung sucht, sollte vielleicht gerade dann einen Ausflug zum Tegelberg einplanen.

Wir nutzen Cookies. Durch die Nutzung unserer Website akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung.