Skitour auf den Breitenberg zur Ostlerhütte

Die 11,2 Kilometer lange Skitour auf den Breitenberg zur Ostlerhütte eignet sich nur für erfahrene Skitourengeher. Die Tour ist zwar nicht sonderlich anstrengend, führt aber abseits der Pisten durch unberührte Schneelandschaften, sodass die Tourengeher über fundierte Kenntnisse zur Orientierung im freien Gelände sowie eine Lawinenausrüstung verfügen sollten. Dafür erwarten die Wintersportler bei dieser Tour dann natürlich ganz besondere Winterimpressionen und unvergessliche Ausblicke auf das verschneite Allgäu.

Bei dieser reizvollen Skitour kann man das Tourengehen von seiner ursprünglichen Seite kennenlernen und sich mit den Tourenskiern durch das Backcountry bewegen. Die Skitour auf den Breitenberg verläuft abseits von Pisten und Wanderwegen durch die unberührte Allgäuer Schneelandschaft zur gemütlichen Ostlerhütte auf 1838 Höhenmetern. Die Wintersportler sollten bei dieser Tour eine Skitourenausrüstung mitnehmen, zu der ein Lawinenverschüttetensuchgerät, ein GPS-Gerät, ein Biwak, ein Handy für den Notfall sowie Schaufel und Sonde gehören. Neben den technischen Fähigkeiten zum Aufstieg und zur Abfahrt sind außerdem Kenntnisse zur Orientierung im freien Gelände, zu den Schnee- und Wetterlagen und über die Lawinenkunde vonnöten. Der Startpunkt der 11,2 Kilometer langen Tour, für die etwa dreieinhalb Stunden einzuplanen sind, ist der Wanderparkplatz an der Gräner Landstraße. Diesen erreicht man, indem man in Pfronten die Achtalstraße Richtung Grän / Tannheimer Tal nimmt. Nachdem man nach etwa 6,5 Kilometern Fahrt den ersten Parkplatz auf der linken Seite passiert hat, trifft man 500 Meter weiter auf einen zweiten Parkplatz. Hier gegenüber, auf der anderen Straßenseite, startet die Tour auf den Prontener Breitenberg.

An dem Parkplatz zwischen Pfronten und Grän treffen die Skitourengeher auf den beschilderten Wanderweg zur Ostlerhütte. Diesem folgen sie zunächst in nördlicher Richtung, bis sie auf etwa 1200 Höhenmetern in einer Linkskehre auf einen nicht gewalzten Forstweg treffen, der nach rechts abzweigt. Die Skitourenroute verläuft über diesen Weg in östlicher Richtung in den Wald. Nach ungefähr einem Kilometer geht es steil in nördlicher Richtung über eine Schneise zu einer kleinen Hütte. Von hier aus folgen die Tourengeher weiter der Schneise, bis sie den gewalzten Wanderweg zur Ostlerhütte queren. Die Spur führt vom Weg weiter steil nach Norden und anschließend leicht westlich über eine freie Fläche. Der letzte Teil der Route verläuft auf einem nicht präparierten Wanderweg nach Nordosten zur Ostlerhütte. Die komplette Tour kann aber auch über den gewalzten Wanderweg zur Ostlerhütte bewältigt werden. Aufgrund der Beschilderung am Wegesrand fällt die Orientierung dann deutlich leichter. Während der gesamten Tour können sich die Wintersportler an herrlichen Naturimpressionen in der unberührten Schneelandschaft erfreuen. Von der Ostlerhütte aus bietet sich ihnen dann ein toller Rundblick auf das malerische Pfrontener Tal und die prächtigen Allgäuer, Tiroler und Schweizer Berge. In der Ostlerhütte werden die Tourengeher mit bayerischen Brotzeiten und leckeren Hüttengerichten in gemütlicher Atmosphäre verwöhnt. Natürlich lassen sich hier auch warme Getränke genießen, die nach dem Aufstieg für eine wohlige innere Wärme sorgen. Für die folgende wohlverdiente Abfahrt stehen mehrere Möglichkeiten zur Verfügung. Am leichtesten und schönsten ist der Weg über die gewalzte Forststraße zurück zum Parkplatz.

Skitourengeher, die sportliche Herausforderungen lieben und genügend Erfahrung haben, sollten die Tour auf den Breitenberg zur Ostlerhütte nicht versäumen. Sie verläuft durch eine wunderschöne unberührte Winterlandschaft und verspricht unvergessliche Eindrücke im Schnee.

Die 11,2 Kilometer lange Skitour auf den Breitenberg zur Ostlerhütte eignet sich nur für erfahrene Skitourengeher. Die Tour ist zwar nicht sonderlich anstrengend, führt aber abseits der Pisten durch unberührte Schneelandschaften, sodass die Tourengeher über fundierte Kenntnisse zur Orientierung im freien Gelände sowie eine Lawinenausrüstung verfügen sollten. Dafür erwarten die Wintersportler bei dieser Tour dann natürlich ganz besondere Winterimpressionen und unvergessliche Ausblicke auf das verschneite Allgäu.

Bei dieser reizvollen Skitour kann man das Tourengehen von seiner ursprünglichen Seite kennenlernen und sich mit den Tourenskiern durch das Backcountry bewegen. Die Skitour auf den Breitenberg verläuft abseits von Pisten und Wanderwegen durch die unberührte Allgäuer Schneelandschaft zur gemütlichen Ostlerhütte auf 1838 Höhenmetern. Die Wintersportler sollten bei dieser Tour eine Skitourenausrüstung mitnehmen, zu der ein Lawinenverschüttetensuchgerät, ein GPS-Gerät, ein Biwak, ein Handy für den Notfall sowie Schaufel und Sonde gehören. Neben den technischen Fähigkeiten zum Aufstieg und zur Abfahrt sind außerdem Kenntnisse zur Orientierung im freien Gelände, zu den Schnee- und Wetterlagen und über die Lawinenkunde vonnöten. Der Startpunkt der 11,2 Kilometer langen Tour, für die etwa dreieinhalb Stunden einzuplanen sind, ist der Wanderparkplatz an der Gräner Landstraße. Diesen erreicht man, indem man in Pfronten die Achtalstraße Richtung Grän / Tannheimer Tal nimmt. Nachdem man nach etwa 6,5 Kilometern Fahrt den ersten Parkplatz auf der linken Seite passiert hat, trifft man 500 Meter weiter auf einen zweiten Parkplatz. Hier gegenüber, auf der anderen Straßenseite, startet die Tour auf den Prontener Breitenberg.

An dem Parkplatz zwischen Pfronten und Grän treffen die Skitourengeher auf den beschilderten Wanderweg zur Ostlerhütte. Diesem folgen sie zunächst in nördlicher Richtung, bis sie auf etwa 1200 Höhenmetern in einer Linkskehre auf einen nicht gewalzten Forstweg treffen, der nach rechts abzweigt. Die Skitourenroute verläuft über diesen Weg in östlicher Richtung in den Wald. Nach ungefähr einem Kilometer geht es steil in nördlicher Richtung über eine Schneise zu einer kleinen Hütte. Von hier aus folgen die Tourengeher weiter der Schneise, bis sie den gewalzten Wanderweg zur Ostlerhütte queren. Die Spur führt vom Weg weiter steil nach Norden und anschließend leicht westlich über eine freie Fläche. Der letzte Teil der Route verläuft auf einem nicht präparierten Wanderweg nach Nordosten zur Ostlerhütte. Die komplette Tour kann aber auch über den gewalzten Wanderweg zur Ostlerhütte bewältigt werden. Aufgrund der Beschilderung am Wegesrand fällt die Orientierung dann deutlich leichter. Während der gesamten Tour können sich die Wintersportler an herrlichen Naturimpressionen in der unberührten Schneelandschaft erfreuen. Von der Ostlerhütte aus bietet sich ihnen dann ein toller Rundblick auf das malerische Pfrontener Tal und die prächtigen Allgäuer, Tiroler und Schweizer Berge. In der Ostlerhütte werden die Tourengeher mit bayerischen Brotzeiten und leckeren Hüttengerichten in gemütlicher Atmosphäre verwöhnt. Natürlich lassen sich hier auch warme Getränke genießen, die nach dem Aufstieg für eine wohlige innere Wärme sorgen. Für die folgende wohlverdiente Abfahrt stehen mehrere Möglichkeiten zur Verfügung. Am leichtesten und schönsten ist der Weg über die gewalzte Forststraße zurück zum Parkplatz.

Skitourengeher, die sportliche Herausforderungen lieben und genügend Erfahrung haben, sollten die Tour auf den Breitenberg zur Ostlerhütte nicht versäumen. Sie verläuft durch eine wunderschöne unberührte Winterlandschaft und verspricht unvergessliche Eindrücke im Schnee.

Wir nutzen Cookies. Durch die Nutzung unserer Website akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung.