Die 213,4 Kilometer lange Drei-Pässe-Runde

Die 213,4 Kilometer lange Drei-Pässe-Runde ist eine sehr anspruchsvolle Rennrad-Tour, die von Füssen im Allgäu durch Bayern, Vorarlberg und Tirol führt. Auf dieser Königsetappe können Rennradfahrer an drei Pässen ihre Kraftausdauer testen und sich dabei an herrlichen Landschaftsimpressionen erfreuen.

Rund um die Stadt Füssen im Allgäu erwarten Rennradfahrer wahrhaft traumhafte Bedingungen. Inmitten einer Landschaft wie aus dem Bilderbuch gibt es hier sowohl moderate Strecken auf komfortablen Radwegen und verkehrsarmen Straßen, als auch anspruchsvolle Gebirgspässe, die sich zum Austesten der eigenen Kondition eignen. Sogar das Rennrad-Onlineportal quaeldich.de hat die optimalen Voraussetzungen für Rennradler rund um Füssen erkannt und die Stadt als Start- und Zielpunkt seiner jährlichen Deutschlandrundfahrt erkoren. Eine der reizvollsten, gleichzeitig aber auch anspruchsvollsten Touren, die hier möglich sind, ist die 213,4 Kilometer lange Drei-Pässe-Runde. Sie führt durch die drei Länder Bayern, Vorarlberg und Tirol, und hält knackige Steigungen an drei Pässen bereit. Sie verläuft weitestgehend auf ruhigen Nebenstraßen, führt hier und da aber auch durch verkehrsreichere Gebiete. Start- und Zielpunkt dieser Tour, für die man mindestens 9 Stunden einplanen sollte, ist die Tourist Information in Füssen. Wer mit dem Auto im Allgäu-Urlaub ist, kann dieses u.a. in unmittelbarer Nähe im Parkhaus P5 „City/ Sparkasse“ abstellen. Der Füssener Bahn- und Busbahnhof ist lediglich rund 2 Gehminuten vom Ausgangspunkt der Tour entfernt. Die Drei-Pässe-Runde sollten die Rennradler idealerweise bei gutem Wetter zwischen April und September in Angriff nehmen. Für das leibliche Wohl ist unterwegs dank mehrerer Einkehrmöglichkeiten bestens gesorgt.

Nachdem die Rennradfahrer bei der Füssener Tourist Information auf ihr Bike gestiegen sind, fahren sie zunächst in westlicher Richtung los. Über den ländlich geprägten Füssener Ortsteil Weißensee mit dem gleichnamigen Gewässer geht es nach Nesselwang und Wertach. Der erste Teil im Allgäuer Königswinkel verläuft noch recht gemütlich und die Radler können sich ganz den herrlichen Landschaftsimpressionen hingeben. Von Wertach führt die Tour über Unterjoch und Oberjoch auf die Jochpaßstraße bei Bad Hindelang, die schon mal einen Vorgeschmack auf die noch bevorstehenden Steigungen bietet. Über Sonthofen, Altstädten, Fischen im Allgäu und Obermaiselstein gelangen die Rennradfahrer dann zum Riedbergpaß, der eine über 16%-ige Steigung bereithält und der höchste befahrbare Gebirgspass Deutschlands ist. Der Ausblick hier auf den Bregenzerwald und die umliegenden Berge ist wahrlich atemberaubend.

Nach einer längeren, schönen Abfahrt fahren die Rennradler über kleine Vorarlberger Ortschaften wie Hittisau, Andersbuch und Schoppernau in Richtung Hochtannbergpaß, der die Allgäuer Alpen vom Lechquellengebirge trennt. Hier erreichen die Rennradler den mit circa 1676 Metern höchsten Punkt der Tour, bevor sie sich auf eine herrliche, aber sehr steile Abfahrt begeben. Das letzte Drittel der Tour verläuft dann relativ gemütlich und eben durch das österreichische Tirol. Dabei werden kleine Ortschaften wie Steeg, Holzgau, Stanzach und Weißenbach passiert. Schließlich gelangen die Rennradler wieder auf bayerisches Terrain und fahren über die Ullrichsbrücke und Füssen Ziegelwies zurück zum Ausgangspunkt der Tour.

Neben den knackigen Steigungen und rasanten Abfahrten begeistert die Drei-Pässe-Runde mit allgegenwärtigen Ausblicken auf grüne Wiesen und Täler sowie die prächtigen Alpengipfel. Rennradfahrer mit guter Kondition erwarten bei der Drei-Pässe-Runde unvergessliche Urlaubseindrücke und richtig viel Spaß inmitten wunderschöner Landschaften.

Wir nutzen Cookies. Durch die Nutzung unserer Website akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung.